Am Vormittag des 19.12.2015 fand in der Schwechater Körnerhalle eine Branddienst- sowie technische Übung statt.

Mit dem Übungsobjekt Körnerhalle verbinden etliche ältere aber auch die jüngeren Kameraden tolle Veranstaltungen der Vergangenheit und vor allem unvergessliche Erinnerungen. Dieses Objekt kurz vor dem endgültigen Abriss zu beüben war für uns eine große Ehre. Vielen Dank an die zuständige Abrissfirma für das Ermöglichen dieses Übungsvormittages und die zur Verfügungsstellung der Örtlichkeit.

 

Übungsszenario 1: Kellerbrand, eine Person vermisst

Im hinteren Kellerbereich der Körnerhalle kam es aus unbekannter Ursache zu einem Brandausbruch. Ein Bühnenarbeiter wurde bei der Räumung der Halle als vermisst gemeldet.

Nach Festlegung der Gefährdungsgrenze durch den Einsatzleiter, und kurze Einsicht der Gruppenkommandanten und Truppführer in die Brandschutzpläne, wurde ein Atemschutztrupp mit einer C-Löschleitung zur Menschenrettung in den Kellerbereich entsandt.

Da im Brandschutzplan die Größe sowie die Verwinkelung des Kellerbereiches ersichtlich war wurde die C-Löschleitung mit genügend Schlauchreserve vorgenommen. Bereits beim Eintritt in den Keller erschwerte die starke Rauchentwicklung die Suche nach der vermissten Person, sodass vom eingesetzten Atemschutztrupp eine Wandtechnik zur Personensuche angewandt wurde.

Die systematische Suchtechnik zeigte bereits nach kurzer Zeit Erfolg und so konnte die vermisste Person aufgefunden, aus dem Gefahrenbereich gerettet, und außerhalb der Gefährdungsgrenze an den zur Sicherheit abgestellten Rettungstrupp übergeben werden.

Der erste Atemschutztrupp führte im Anschluss einen erneuten Abstieg in den Kellerbereich zur Lokalisierung und Bekämpfung des Brandes durch.

Unter dem gezielten Einsatz einer Wärmebildkamera und strukturiertem Absuchen der weiteren Räumlichkeiten konnte rasch der Brandherd lokalisert, und unter minimalsten Einsatz von Löschwasser „Brand aus“ gemeldet werden.

Nach den Aufräumarbeiten der Branddienstübung wurde nach einer kurzen Pause das zweite Szenario abgearbeitet.

 

 

Übungsszenario 2: Personensuche, zwei Kinder im Baustellenbereich vermisst.

Aufmerksame Passanten bemerkten, dass sich zwei Kinder im Bereich einer Baustelle einer Veranstaltungshalle aufhielten und in das Innere dieser Eingedrungen sind. Als die Kinder nach zwei Stunden nicht mehr den Hallenbereich verlassen hatten, schlugen die Passanten Alarm.

Bei der Lagefeststellung durch den Einsatzleiter wurde, unter Verwendung des bereits vorliegenden Bauplans des besagten Objektes, der gesamte Bereich in Abschnitte eingeteilt und von 5 Suchtrupps systematisch abgesucht.

Die Suchtrupps im Kellerbereich wurden für die Suchtätigkeit mit Mehrgasmessgeräten ausgestattet um vor möglichen Ansammlungen an Fäulnissgasen geschützt zu sein. Des Weiteren wurden zwei Wärmebildkameras zur Personensuche verwendet.

Zehn Minuten nach Beginn der Suchaktion erfolgte von einem eingesetzten Suchtrupp die Meldung, dass im Bereich des ersten Obergeschosses zwei Buben, wohlauf aber unter Schrecken vorgefunden wurden.

Die beiden vermissten Kinder wurden im Anschluss den bereits anwesenden Eltern übergeben.

Nach einer kurzen Nachbesprechung erfolgte noch ein kleiner Snack im Feuerwehrhaus.

 

Als Resümee kann man sagen, dass dies ein wohl sehr historischer und feuerwehrfachlich erfolgreicher Übungssamstag war.

An der Übung beteiligt:

6 Fahrzeuge

18 Mann

2 Übungsopfer

725267342.JPG

3026714436.JPG150596762.JPG2378946600.JPG559048789.JPG586036352.JPG3614347840.JPG929598245.jpg